Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 



 
AVS Bergfreunde - Registrieren & teilnehmen

Alpenverein fordert Klarheit und Mitarbeit bei der Ausweisung von Wildruhezonen

Alpenverein fordert Klarheit und Mitarbeit bei der Ausweisung von Wildruhezonen
 
 
23.04.2018 -
Der Alpenverein lehnt die Vorgehensweise der Landesregierung zu der Ausarbeitung der geplanten Wildruhezonen ab. Bei der Ausweisung der Wildruhezonen in Südtirols Naturparks geht leider klar hervor, dass der Naturschutz nicht das Hauptziel, sondern nur eine Begleiterscheinung ist. Sehr wohl wird aber die gesamte Freizeitnutzung stark eingeschränkt, damit die Jagd weiterhin auch in den Naturparks möglich bleibt. In einem offenen Brief an Landesrat Schuler fordert der AVS Klarheit und Mitarbeit.


Der Alpenverein wartet schon seit geraumer Zeit auf die Rückmeldung vom Land über den aktuellen Stand der Dinge zu den geplanten Wildruhezonen. Schließlich soll am 1. Mai die Jagd eröffnet werden, die in Südtirol auch in Naturparken weiterhin gestattet bleiben soll. Von offizieller Seite wurde uns eine enge Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung des Gesetzesentwurfs zu den Wildruhezonen und bei der Auswahl der einzelnen Zonen zwar versprochen, doch findet diese immer nur auf Nachhaken des Alpenvereins statt (siehe Stellungnahme vom 21. Jänner 2017 und offener Brief vom 13. September 2017).

Der Alpenverein hat sich nach der Bekanntgabe der Flächen eingehend mit rund 50 vorgeschlagenen Wildruhezonen auseinandergesetzt. Diese wurden hinsichtlich ihres wildökologischen Nutzens und ihres Konfliktpotentials für den Bergsport analysiert. Die Landesämter haben unsere Ergebnisse im Dezember erhalten.
Aus der Presse erfahren wir nun, dass das negative Gutachten der Wildbeobachtungsstelle zum ersten Entwurf bereits seit Ende Februar vorliegt. Laut Medien deckt sich die Kritik der Wildbeobachtungsstelle zum wildökologischen Wert der beanstandeten Zonen weitestgehend mit den Rückmeldungen des Alpenvereins. Somit folgern wir, dass bei der Auswahl der Zonen, die zur Begutachtung an die Wildbeobachtungsstelle weitergeleitet wurden, nicht Erwägungen des Naturschutzes sondern der Druck von Interessensgruppen im Vordergrund standen.

Dem Alpenverein ist das neue Gutachten bislang nicht offiziell bekannt. Gibt es inzwischen abgeänderte Zonenvorschläge oder vielleicht gar einen entsprechenden Gesetzesentwurf? Als Naturschutzverband und im Interesse aller Freizeitnutzer erwarten wir uns, sowohl bei der Ausarbeitung des Landesgesetzes zur Definition der Wildruhezonen, als auch bei der Auswahl dieser Zonen aktiv mitzuwirken, wie von offizieller Seite versprochen wurde. Der AVS als Interessensvertreter von über 67.000 Mitgliedern ist in dieser Thematik mindestens ebenso ernst zu nehmen wie die rund 6000 Südtiroler Jäger. Aber schlussendlich sind die  Bemühungen aller Beteiligten darauf ausgerichtet einen Kompromiss zu finden mit dem alle leben können.
 



Alpenverein
im Mai
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Kurse & Weiterbildung
Touren und Tätigkeiten
 



Liesl, 60 Jahre
Mir ist der Umweltschutz sehr wichtig. Da der AVS sich auch für Umweltschutz einsetzt, ist dies der Grund für mich, dass ich Mitglied bin. An dieser Stelle möchte ich einmal allen danken, die beim AVS etwas für die Umwelt leisten!...
 


Wetter & Lawinenlage
Donnerstag

26°
Freitag

25°
Samstag

23°

Alpenverein Südtirol AVS
I-39100 Bozen / Giottostraße 3
Tel. +39 0471 - 97 81 41
Fax +39 0471 - 98 00 11
E-Mail
Web www.alpenverein.it
© 2019 Alpenverein Südtirol / www.alpenverein.it - / Impressum / Cookies / Datenschutzerklärung / Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing