Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 



 
AVS Bergfreunde - Registrieren & teilnehmen

Alpenvereine für neue Verkehrspolitik im Alpenraum

Alpenvereine für neue Verkehrspolitik im Alpenraum
 
 
18.09.2020 -
Die Alpenvereine aus Deutschland (DAV), Österreich (ÖAV) und Südtirol (AVS) fordern eine neue Verkehrspolitik im Alpenraum. Verkehr und Mobilität sollen nachhaltiger und umweltschonender gestaltet werden. Der AVS hat sich mit vier konkreten Forderungen an den zuständigen Landesrat Daniel Alfreider gewandt.

Die drei Alpenvereine DAV, ÖAV und AVS setzen sich gemeinsam für eine Verkehrswende in den Alpen ein. Sie berufen sich dabei auf das Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention, welches alle Alpenländer zu einer nachhaltigen Verkehrspolitik verpflichtet. Die Alpenvereine erinnern die jeweiligen Vertragsstaaten der Alpenkonvention an ebendiese Verpflichtung und konfrontieren die politischen Entscheidungsträger in den Alpenländern mit entsprechenden verkehrstechnischen Maßnahmen.

In Südtirol hat sich der AVS mit vier konkreten Forderungen an den zuständigen Landesrat Daniel Alfreider gewandt:

Verkehr auf den vielbefahrenen Passstraßen (wie etwa an den Dolomitenpässen oder am Timmelsjoch) reduzieren. Hierfür braucht es tägliche Zeitfenster mit Fahrverbot für den motorisierten Individualverkehr sowie alternative nachhaltige Mobilitätsangebote.

Güterverkehr (wie etwa am Brennerpass) auf die Schiene verlagern, Bahninfrastruktur erneuern.

• Keine neuen, alpenquerenden Straßenprojekte (wie etwa die Alemagna-Autobahn) realisieren.

Einheitliche LKW-Mautkosten auf den Alpenpässen (etwa zwischen der Schweiz und dem Brenner) einführen.

Gefordert ist aber nicht nur die Politik, sondern auch die Bergsportgemeinde selbst. Die Alpenvereine appellieren deshalb an alle Bergsportler, möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, Fahrgemeinschaften zu bilden, die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren, nahegelegene Ziele zu wählen, das Verhältnis von Anreise und Tourenlänge zu optimieren, sowie mehrtägige Aufenthalte am Zielort zu planen.

Die Forderungen der Alpenvereine an Politik und Gesellschaft werden im Rahmen der internationalen Kampagne #unserealpen kommuniziert. Die Kampagne macht einer breiten Öffentlichkeit deutlich, wie einzigartig, vielfältig und wertvoll die Alpen sind. Dieser Natur- und Kulturraum ist massiv bedroht, insbesondere durch den stetig zunehmenden Verkehr.

Fotos:
-Titelfoto: Verkehr am Grödnerjoch (c) Miriam Federspiel-AVS
-Foto 2: Verkehr am Sellajoch (c) Miriam Federspiel-AVS
-Foto 3: Kampagne #meinhausberg (c) Miriam Federspiel-AVS
-Foto 4: Verlagerung vom (Güter)verkehr auf die Schiene (c) Marmota Maps_Alpenbuch

Alpenvereine für neue Verkehrspolitik im Alpenraum
 
 
Alpenvereine für neue Verkehrspolitik im Alpenraum
 
 
Alpenvereine für neue Verkehrspolitik im Alpenraum
 
 

 



Alpenverein
im Oktober
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
Kurse & Weiterbildung
Touren und Tätigkeiten
 



Luis Vonmetz
ehem. Erster Vorsitzender des AVS
Oft frage ich mich, was wäre anders, was würde fehlen in unseren Tälern, Dörfern und Städten, wenn es den Alpenverein nicht gäbe. Die Antwort kann wohl nur sein, dass alle ärmer wären....
 


Wetter & Lawinenlage
Freitag

17°
Samstag
-2°
18°
Sonntag
-3°
16°

Alpenverein Südtirol AVS
I-39100 Bozen / Giottostraße 3
Tel. +39 0471 - 97 81 41
Fax +39 0471 - 98 00 11
E-Mail
Web www.alpenverein.it
© 2020 Alpenverein Südtirol / www.alpenverein.it - / Impressum / Cookies / Datenschutzerklärung / Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing