Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 



 
AVS Bergfreunde - Registrieren & teilnehmen

Bergrettung ist Aufgabe von BRD und CNSAS

Bergrettung ist Aufgabe von BRD und CNSAS
 
 
16.12.2014 -
1.580 ehrenamtlich tätige Bergretter sind 24.500 Stunden jährlich im Einsatz: Mit einer entsprechenden Vereinbarung hat Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler den Bergrettungsdienst in Südtirol für die kommenden drei Jahre den zuständigen Diensten den beiden Alpenvereinen übertragen.

"Der Bergrettungsdienst", unterstreicht Landesrat Schuler, "leistet einen unbezahlbaren Dienst an der Gesellschaft und vermittelt Sicherheit". Die Mitglieder der Bergrettungsdienste seien stets zur Stelle und auch in unwegsamem Gelände bei Einsatz ihres eigenen Lebens unterwegs: Dafür, betont Landesrat Schuler, gebühre ihnen Dank und Anerkennung.
 
Die Vereinbarung erfolgt aufgrund eines Landesgesetzes, das den Bereich der Bergrettung regelt. Ein Passus sieht vor, dass der Dienst in regelmäßigen Abständen vergeben wird; in der 14 Seiten umfassenden Vereinbarung werden Zuständigkeiten und Finanzierungen detailliert festgeschrieben. Zivilschutzlandesrat Schuler setzte seine Unterschrift unter die neue Vereinbarung mit den zwei Bergrettungsdiensten "Bergrettungsdienst im Alpenverein Südtirol" (BRD) und dem "Soccorso Alpino e Speleologico Alto Adige del CNSAS - Onlus" (CNSAS Südtirol) zur Übertragung des Bergrettungsdienstes. Für den Bergrettungsdienst im AVS unterzeichnete Toni Preindl, während für dessen Pendant im italienischen Alpenverein CAI Lorenzo Zampatti unterschrieb. Beide bedankten sich bei der zuständigen Landesabteilung Brand- und Zivilschutz, die bei der Unterzeichnung durch Günther Walcher, Direktor des Landesamtes für Zivilschutz, und die für Rechtsangelegenheiten zuständige Mitarbeiterin Karin Ainhauser vertreten war. Anwesend war auch Ressortdirektor Klaus Unterweger. Die derzeit gültige Vereinbarung verfällt jetzt am 31. Dezember; die neuen Vereinbarungen haben ebenfalls eine Dauer von drei Jahren.
 
Hauptaufgabe des Bergrettungsdienstes ist die Hilfeleistung und Rettung aller im Gebirge oder unwegsamen Gelände in Not geratenen Menschen und Tiere. Der Dienst wird an 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden täglich gewährleistet. Die Alarmierung erfolgt über die Landesnotrufzentrale. Der BRD hat rund 930 aktive ehrenamtliche Mitglieder und ist in 35 Rettungsstellen aufgeteilt. Der CNSAS Südtirol hat circa 650 aktive ehrenamtliche Mitglieder und ist in 22 Rettungsstellen - davon eine Höhlenrettungsstelle - aufgeteilt. Die Rettungsstellen beider Organisationen sind kapillar in ganz Südtirol verteilt. Da die ehrenamtlichen Einsatzkräfte vor Ort wohnen oder arbeiten und das Berggebiet, in dem sich der Einsatzort befindet, genau kennen, kann somit gewährleistet werden, dass sie in der kürzest möglichen Zeit am Einsatzort sind und der Einsatz so effizient und ressourcenschonend als möglich abgewickelt werden kann.



Alpenverein
im Juli
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Kurse & Weiterbildung
Touren und Tätigkeiten
 



Liesl, 60 Jahre
Mir ist der Umweltschutz sehr wichtig. Da der AVS sich auch für Umweltschutz einsetzt, ist dies der Grund für mich, dass ich Mitglied bin. An dieser Stelle möchte ich einmal allen danken, die beim AVS etwas für die Umwelt leisten!...
 


Wetter & Lawinenlage
Dienstag

31°
Mittwoch

30°
Donnerstag

29°

Alpenverein Südtirol AVS
I-39100 Bozen / Giottostraße 3
Tel. +39 0471 - 97 81 41
Fax +39 0471 - 98 00 11
E-Mail
Web www.alpenverein.it
© 2019 Alpenverein Südtirol / www.alpenverein.it - / Impressum / Cookies / Datenschutzerklärung / Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing