Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 



 
AVS Bergfreunde - Registrieren & teilnehmen

ALPINIST2010-2013 - Kletterfahrt Lofoten

ALPINIST2010-2013 - Kletterfahrt Lofoten
 
 
ALPINIST2010-2013 - Kletterfahrt Lofoten
 
 
11.07.2011 -
Klettern bei Mitternachtssonne auf den Lofoten
Projekt „ALPINIST2010-2013“: Zehn junge Alpinisten sammeln neue Erfahrungen auf den Granitfelsen Norwegens


Eine zweiwöchige Fahrt auf die Lofoten ist der diesjährige Höhepunkt des Projekts „ALPINIST2010-2013“. Jungen Bergsteigern wird die Möglichkeit geboten, neue Erfahrungen zu sammeln. In Begleitung des erfahrenen Alpinisten Helmut Gargitter verfeinerten die jungen Bergsteiger ihr Können und konnten ganz nebenbei einige Erstbegehungen verbuchen.

Die Reise nach Norwegen auf die Inselgruppe der Lofoten war für die Teilnehmer ein besonderes Erlebnis. Atemberaubender Granitfels und die strenge norwegische Kletterethik (siehe letzten Absatz), stellten für die jungen Bergsteiger eine neue Erfahrung dar. Das Zusammentreffen von Meer und Bergen, die malerischen Fjorde und atemberaubende Landschaft machen das Klettern auf den Lofoten zu einem besonderen Erlebnis. Da sich die Inselgruppe nördlich des Polarkreises befindet, war es der Gruppe vergönnt, die sogenannte Mitternachtssonne zu geniessen. „Wenn die Sonne nie untergeht, kann man ohne Stress in Touren einsteigen", meint Thomas Hochkofler, ein Teilnehmer der Reise. Er fügt lachend hinzu: “Oder man kann auch mehrere Touren am Tag klettern, wenn man nicht müde wird.“
Der erfahrenen Bergführer und hervorragende Kletterer Helmut Gargitter stand der Gruppe als Begleiter mit guten Ratschlägen zur Seite. Beim gemeinsamen Klettern konnte in lockerer Atmosphäre Erfahrungen ausgetauscht werden. „Für uns waren es sehr intensive und lehrreiche Wochen, ein unbeschreibliches Erlebnis“, sagt die zehnköpfige Gruppe einstimmig.
Die Reise auf die Lofoten ist Teil des Projekts „ALPINIST2010-2013“, das vom vom Alpenverein Südtirol (AVS) ins Leben gerufen wurde. Ziel der Reise war es jungen Alpinisten die Möglichkeit zu bieten, neue Erfahrungen zu sammeln und dadurch den Alpinismus in Südtirol wieder verstärkt zu fördern. Durch eine finanzielle Unterstützung und gezielten Fortbildungen ermöglicht der AVS jungen Menschen ihre Leidenschaft zu vertiefen. Grundlegend für das Projekt die Unterstützung der Firmen VAUDE, MEINDL und EDELRID, sowie die ehrenamtliche Mitarbeit einiger Bergführer und Vereinsmitglieder. Am 17. September 2011 wird im Zuge des Bergsteigertreffens bei der AVS-Wiese in Laghel, Arco die Reise auf die Lofoten von den Teilnehmern vorgestellt.


Sportklettern ist wie McDonalds - die norwegische Kletterethik
Granitklettern auf den Lofoten ist anders; nicht nur der Fels ist eindrucksvoll, sondern auch die Kletterethik ist außergewöhnlich!

Wenn man das Kletterkaffee in Henningsvaer betritt, sticht sofort ein Zitat von Doug Scott ins Auge. „Sport climbing is like eating at MacDonalds, you know what you get.“ Sinngemäß bedeutet es, dass Sportklettern wie das Essen bei MacDonalds sei, denn man weiss immer genau, was einen erwartet.
Auf der norwegische Inselgruppe der Lofoten herrscht eine sehr strenge und puritische Kletterethik. Die Norweger stehen in der Tradition des sogenannten "Tradkletterns". Bohrhaken sind in der Hinsicht tabu, nur an einzelnen Stellen oder zum Abseilen kommen manchmal fixe Sicherungen zum Tragen. Im Allgemeinen gilt es ausschließlich mobile Sicherungen selbst anzubringen. „Wenn hier einer beginnen würde Bohrhaken zu setzen, man würde ihm wahrscheinlich die Hände abhacken!“, stellen die Autoren des Lofotener Kletterführers ironisch fest.
Klettert man auf den Lofoten eine Tour, so gilt es den Fels genau zu lesen, denn durch das Fehlen von fixen Sicherungen, fehlen auch wichtige Orientierungspunkte. Jede vermeintliche Wiederholung könnte schnell zu einer Erstbegehung werden. Die Norwegische Kletterethik setzt beim Klettern vor allem eine hohe Selbstverantwortung voraus. Trotzdem sind die schweren Unfälle in den Norwegischen Klettergebieten nicht häufiger als auf unseren Bergen. Die Ethik der Norweger beweist, dass Sicherheit am Berg nichts mit strengen Regeln oder geklebten Bohrhaken zu tun hat, sondern vor allem eines beinhaltet: Eigenverantwortliches Handeln.

Andreas Gschleier


Das Projekt ALPINIST2010-2013 wird unterstützt von:
 

 
 



Zur den Fotogalerien der Kletterfahrt auf die Lofoten (1/3)

Zum Fernsehbeitrag auf Südtirol Heute vom 25.07.2011

ALPINIST2010-2013 - Kletterfahrt Lofoten
 
 
ALPINIST2010-2013 - Kletterfahrt Lofoten
 
 

 



Alpenverein
im November
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Kurse & Weiterbildung
Touren und Tätigkeiten
 





Wetter & Lawinenlage
Dienstag

16°
Mittwoch
-3°
15°
Donnerstag
-3°
15°

Alpenverein Südtirol AVS
I-39100 Bozen / Giottostraße 3
Tel. +39 0471 - 97 81 41
Fax +39 0471 - 98 00 11
E-Mail
Pec
Web www.alpenverein.it
© 2018 Alpenverein Südtirol - MwSt-Nr. & St-Nr. 00370470213 / www.alpenverein.it - / Impressum / Cookies / Datenschutzerklärung / Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing