Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 



 
AVS Bergfreunde - Registrieren & teilnehmen

"Hydrocephalus", Wasserkopf Nordwand, Riesenfernergruppe

"Hydrocephalus", Wasserkopf Nordwand, Riesenfernergruppe
 
 
21.05.2013 -
Den Südtiroler Alpinisten Ulrich Viertler, Raffaele Sebastiani & Alexander Mayer gelang die Direttissima der Wasserkopf Nordwand durch eine Neue Route erstzubegehen. Mit “Hydrocephalus“, 650 Hm V, TD M5, begang das Trio eine der längsten und schwierigsten Routen im Eis und kombiniertem Gelände in Ihren Heimatbergen. Abgesichert wurde traditionell mit Schlaghaken und mobilen Sicherungsmitteln.

Erstbesteigung der Direttissima der Wasserkopf Nordwand

Ulrich Viertler, Raffaele Sebastiani & Alexander Mayer am 25. April 2013

Der Wasserkopf (3.135 m) befindet sich in der Riesenfernergruppe. Steigt man vom Rein in Taufers über das Gelltal in Richtung Riesenfernerhütte, so erhebt sich südöstlich die etwa 650 Meter hohe Nordwand des Wasserkopf, welche aufgrund ihrer optischen Ähnlichkeit zur berühmtesten aller Wände die „kleine Eigernordwand“ genannt wird.



Im August 1977 stiegen Hans Kammerlander und Werner Beikircher als erstes durch die knapp 700 Meter hohe Wasserkopf Nordwand. Im Eiskletterführer „Südtirol-Dolomiten“ stoßten wir erstmals auf deren Routenskizze im rechten Wandbereich und wir waren fortan besessen mit der Idee eine direkte neue Linie durch den zentralen Wandteil zu versuchen. Uns war jedoch bewusst, dass für eine Begehung dieser Art optimale Eisverhältnisse und Temperaturen vorherrschen müssen. Aufgrund der Felsqualität wäre sonst die Klettererei zu gefährlich. Jede Menge Schnee und Eis bescherte uns der Winter 2012, ideale Vorzeichen, und wir waren fest überzeugt dass wir dieses Abenteuer in Angriff nehmen wollen.



Wir warten nur noch auf ein Schönwetterfenster und akzeptabler Lawinengefahr, um endlich hochzusteigen und uns die Wand mal genauer anzusehen. Am 25. April ist es endlich soweit. Der Himmel ist Sternenklar, sodass die Schneedecke richtig gut gefrieren kann und im Tal liegt kaum noch Schnee. Schwer beladen stapfen wir hoch zur Gelltaler Alm. Immer wieder jedoch brechen wir bis zur Hüfte im durchweichten Schnee ein, sodass keiner mehr so wirklich an unser Vorhaben glaubt.



Als wir endlich die Hochebene erreichen und die Wand erblicken, ändert sich unsere Motivation schlagartig. Wie ein Magnet zieht uns die gigantische Nordwand an. Mir kommt es wirklich so vor wie damals als wir unter der Eiger Nordwand standen.
Die Schneedecke ist nun besser durchgefroren und uns wird klar: die Bedingungen sind perfekt. Viel Eis durchzieht die Wand und sogar der untere felsige Teil sieht gut zum klettern aus. Wir deponieren unsere ganze Ausrüstung für ein Bivak am Einstieg (Schlafsack, Matte und Kocher), denn wir wollen schnell und leicht an einem Tag durch die Wand.



Mit anspruchsvoller Mixedkletterei steigen wir über eine Rampe, welche von rechts nach links zieht, in die Wand ein. Von Beginn an ist volle Aufmerksamkeit gefragt. Schlecht abzusichernde Felsstellen wechseln sich mit steilen Firnfeldern ab. Es ist sehr schwierig vernünftige Sicherungen anzubringen. Gelegentlich ein Messerhacken und ab und zu ein kleiner Friend. Der Mittelteil der Wand stellt sich als Schlüsselstelle dar. Schwere Kletterpassagen bis zu M6 auf schlecht absicherbaren teils immer nicht so kompakten Granitplatten.



Seillänge um Seillänge steigen wir höher bis wir knappe hundert Meter unterhalb des Gipfels und über 10 Stunden Klettrerei auf die Kammerlander Route von 1977 treffen. Es dämmert bereits und wir sind mit den Kräften ziemlich am Ende. So beschliessen wir auf den Gipfel zu verzichten und direkt über die Ostrinne wieder abzusteigen.



2-mal Abseilen und etwas Schneegestapfe später erreichen wir überglücklich den Wandfuß. Hüfttief waten wir im aufgeweichten Frühlingsschnee im Licht unserer Stirnlampen talwärts und beginnen zu realisieren dass wir es geschafft haben.
Das Resultat: ’Hydrocephalus’ mit 650 Höhenmeter und über 1000 Klettermeter im Schwierigkeitsgrad TD V M5 eine Direttissima durch die Wasserkopf Nordwand. In Ihrer Art zählt diese mit Sicherheit zu einen der anspruchvollsten Routen in den Südtiroler Bergen und darüber hinaus.




"Hydrocephalus", Wasserkopf Nordwand, Riesenfernergruppe
 
 
"Hydrocephalus", Wasserkopf Nordwand, Riesenfernergruppe
 
 
"Hydrocephalus", Wasserkopf Nordwand, Riesenfernergruppe
 
 

 



Alpenverein
im August
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Kurse & Weiterbildung
Touren und Tätigkeiten
 



Ingrid Beikircher
Vizepräsidentin Gesamtverein
Auf dass wir
die Seele der Berge
erkennen
und gemeinsam
in die Herzen der Menschen
tragen...
 


Wetter & Lawinenlage
Samstag
11°
33°
Sonntag
12°
33°
Montag
12°
33°

Alpenverein Südtirol AVS
I-39100 Bozen / Giottostraße 3
Tel. +39 0471 - 97 81 41
Fax +39 0471 - 98 00 11
E-Mail
Web www.alpenverein.it
© 2020 Alpenverein Südtirol / www.alpenverein.it - / Impressum / Cookies / Datenschutzerklärung / Sitemap produced by Zeppelin Group - Internet Marketing